Karte Photovoltaik Verteilung Deutschland

Photovoltaik Ausbau, installierte Leistung in Deutschland

Stromerzeugung aus Photovoltaik 2016, Solarstrom

Photovoltaik Investitionen

Stromerzeugung Deutschland 2016: Strommix

Jobs, Arbeitsplätze in der Photovoltaik in Deutschland

Zustimmung Solar Wind Energie Atomkraft

Daten, Fakten & Meinungen zum Solarstrom

Photovoltaik in Deutschland

Die Photovoltaik hat in Deutschland bis 2013 einen wahren Boom erlebt. Heute liefern mehr als 1,58 Millionen Solaranlagen knapp 6% des hierzulande benötigten Stroms und der Anteil der Photovoltaik an der Energiebereitstellung steigt kontinuierlich weiter. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz [EEG] hat viel zum rasanten Wachstum beigetragen, ist aber auch für die stark rückläufige Entwicklung mitverantwortlich. Der deutsche Solarmarkt blieb 2016 mit einem Zubau von nur 1,5 Gigawatt das dritte Jahr in Folge hinter der Planung der Bundesregierung [2,4 - 2,6 GW] zurück.

Die Kraft der Sonne, eine umweltschonende Alternative zu Atom, Erdöl und Steinkohle, sorgte dafür, dass im vergangenen Jahr 24 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids CO2 eingespart werden konnten.

 

Photovoltaik Ausbau & Stromerzeugung

JahrZubauStromerzeugung
20161.525 MW38,3 TWH
20151.498 MW38,5 TWH
20141.899 MW32,6 TWH
20133.304 MW31,0 TWH
20127.604 MW26,4 TWH
20117.485 MW19,6 TWH
20107.378 MW11,7 TWH
20094.446 MW6,6 TWH
20081.950 MW4,4 TWH
20071.271 MW3,1 TWH

Was ist Photovoltaik/Fotovoltaik?

Was ist Photovoltaik/Fotovoltaik? definition

Photovoltaik ist die Technik der Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie. Photovoltaik wird zu den erneuerbaren Energieformen gezählt, da der Strom mithilfe von Solarzellen umweltfreundlich produziert wird.

Das Wort Photovoltaik setzt sich aus dem griechischen Wort „photos“ für Licht und dem Nachnamen des Physikers Alessandro Volta zusammen. Die Leistungsstärke einer Photovoltaik-Anlage wird in Kilowatt Peak (kWp) gemessen.

Photovoltaik in Zahlen

An einem wolkenlosen Tag erreicht uns eine Sonnenstrahlung von etwa 1.000 Watt pro Quadratmeter. Welt der Physik

1,58Millionen
installierte Photovoltaik Anlagen in Deutschland
5,9Prozent
Anteil an der deutschen Stromerzeugung 2016
41,2Gigawatt
installierte Gesamtleistung in Deutschland
1,53Gigawatt
neu installierte Leistung 2016
Quellen: BMWi BSW-Solar BDEW     Stand: Ende 2016
38,3 Mrd. kWh
produzierter Solarstrom 2016
5,4 Mrd. kWh
Solarstromertrag des Spitzenmonats Juli 2016
24Mio. Tonnen
Einsparung des Klimagases CO2 im Jahr 2016
1,58Mrd. Euro
Investitionen in den Bau neuer Solaranlagen 2016
Zahlen zum Photovoltaik-Zubau, Stromerzeugung, Arbeit, Investitionen

Photovoltaik: Factsheet 2016

Infografik Photovoltaik Fakten
2016 wurden insgesamt 38,3 Milliarden Kilowattstunden Strom [38,3 TWH] aus Solarenergie ins deutsche Stromnetz eingespeist. Damit erwirtschaftete die Photovoltaik 5,9 % der 2016 hierzulande erzeugten Strommenge. Das Ergebnis war trotz schlechter Wetterverhältnisse nur geringfügig schlechter als 2015 [-0,5%] Details

41% der in Deutschland installierten Solarleistung steht im Süden Deutschlands in den beiden entwicklungsstärksten Ländern Bayern [11.637 MW] und Baden-Württemberg [5.393 MW]. In Bayern ist auch pro Quadratkilometer Fläche die meiste Leistung [164,9 KW] installiert. Pro Kopf gerechnet sind in Deutschland 502 Watt Photovoltaik-Leistung installiert.  Details

Neuinstallationen Photovoltaik

Im vergangenen Jahr wurden knapp 52.000 neue Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 1,53 GW neu installiert. Das ist zwar geringfügig mehr als im Vorjahr, liegt jedoch weit unterhalb des von der Bundesregierung anvisierten Zubau-Korridors von 2,4 – 2,6 Gigawatt. Bayern führt den Bundesländervergleich hinsichtlich des Zubaus an – mit einem Plus von 242 Megawatt. Brandenburg gewinnt gegenüber dem Vorjahr 2 Ränge und liegt mit 203 MW neu installierter Leistung auf Platz 2 vor Sachsen-Anhalt [185 MW].

Investitionen

Die schrittweise Senkung der Einspeisevergütung für Solarstrom hat den Boom vorerst gestoppt.  2016 wurden nur 1,58 Milliarden € in den Bau neuer Photovoltaik-Anlagen investiert. Nachdem im Jahr 2010 der Investitions-Höchstwert von 19,4 Milliarden erreicht wurde, gingen die Investitionen jedes Jahr deutlich zurück [92%] und liegen nun wieder weit unter dem Niveau von 2004.  Details

Arbeitsmarkt

Hohe Subventions-Einschnitte, Preisverfall und Wettbewerbsdruck haben in den letzten 6 Jahren zu zahlreichen Geschäftsniederlegungen geführt. Infolge des Förderrückgangs von über 64% brach auch die Nachfrage nach Solaranlagen um 80% ein. Das kostete viele Jobs in Industrie und Handwerk. In nur 5 Jahren gingen 76.200 Arbeitsplätze verloren. Ende 2015 waren in der Photovoltaik-Branche nur noch 31.600 Menschen beschäftigt.  Details

Zahlen zur Modulpreisentwicklung und der Einspeisevergütung

Photovoltaik: Die Zahlen im Detail

Investitionen in den Bau neuer Photovoltaik-Anlagen, EEG-Vergütungssätze 2000 – 2016

Investitionen und Vergütungssätze in der Photovoltaik

Nachdem in der Solar-Branche im Jahr 2010 die Rekordsumme von 19,5 Milliarden Euro investiert wurde, ging das Volumen jedes Jahr deutlich zurück [- 92%] und lag im vergangenen Jahr mit 1,58 Mrd. € weit unter dem Niveau von 2004 [3,5 Mrd. €].
Hauptgrund für den Rückgang ist die schrittweise Senkung der Einspeisevergütung für Solarstrom und der Wechsel zu Ausschreibungsverfahren. In der Photovoltaik ist die feste Einspeisevergütung die marktdominierende Art des Energieverkaufs. Zur Jahrtausendwende wurde für die Kilowattstunde Solarstrom von der Dachanlage ein EEG-Vergütungssatz von etwa 50 Cent gezahlt. Dieser stieg bis 2004 auf 57,4 Cent und liegt jetzt bei 12,3 Cent.

Für Anlagen mittlerer Größe bis 10 MW wird die Einspeisevergütung nun über Ausschreibungen festgesetzt. Das niedrigste Gebot der Ausschreibungsrunde Anfang Februar 2017 lag bei 6,00 ct/kWh [Fraunhofer ISE]. Trotz sinkender Technologiekosten blieb der deutsche Solarmarkt auch 2016 mit einem Zubau von nur 1,53 Gigawatt weit hinter der Planung der Bundesregierung [2,4 – 2,6 GW] zurück. Die Investitionen in Photovoltaik machen nur noch 11% des Gesamtvolumens [14,2 Mrd. €] des Erneuerbare Energienmarktes aus.

Investitionen, Einspeisevergütung: AGEB und Bundesnetzagentur, Ausschreibungen: Fraunhofer ISE Fakten Photovoltaik
Investitionen, Investment, Photovoltaik
Investitionen Photovoltaik Deutschland
Jahr
Investitionen
20161,58 Mrd. €
20151,62 Mrd. €
20142,37 Mrd. €
20134,25 Mrd. €
201211,2 Mrd. €
201115,0 Mrd. €
201019,5 Mrd. €

Stromerzeugung aus Photovoltaik 2016

Trotz geringer Ausbauzahlen war 2016 für die Photovoltaik ein gutes Jahr. Die Solaranlagen zwischen Freiburg und Flensburg speisten insgesamt fast 38 Milliarden Kilowattstunden [Mrd. kWh] Solarstrom in das öffentliche Stromnetz ein.

Auch die schlechten Wetterverhältnisse konnten die PV-Anlagen nicht stoppen, im September mit 4,17 Mrd. kWh Sonnenstrom einen neuen Rekord aufzustellen. Der September 2016 lieferte damit 16% mehr als der Vorjahresmonat [3,6 Mrd. kWh].

Der Mai war ebenfalls ein Spitzenmonat. Am 8.5. um 13 Uhr lieferten alle PV-Anlagen gemeinsam 28,5 Gigawatt, was einem Anteil von 47% an der gesamten Stromerzeugung in Deutschland entsprach. Ebenfalls im Mai erzeugten deutsche Solarstromanlagen dem Fraunhofer ISE zufolge mehr Strom als deutsche Kernkraftwerke [4,86 GW netto*].

Die dargestellten Informationen basieren auf den Daten der Fraunhofer ISE Energy Charts.
Die Bruttostromproduktion aus Kernenergie lag 2014 5,8% über der dargestellten Nettoproduktion. Eigenverbrauch 5,5%.
Stromerzeugung, Photovoltaik, Solarstrom

Photovoltaik Ausbau & Stromerzeugung

JahrStromerzeugung
201638,3 TWH
201538,5 TWH
201432,6 TWH
201331,0 TWH
201226,4 TWH
201119,6 TWH
201011,7 TWH
20096,6 TWH
20084,4 TWH
20073,1 TWH

Zubau Photovoltaik: Neuinstallationen 2010 – 2017

Die Photovoltaik in Deutschland hatte ihre Boom-Phase in den Jahren 2010 – 2012. Vorangetrieben durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz [EEG] gab es Zuwachsraten von jährlich über 7.000 Megawatt [MW]. Im Spitzenjahr 2012 waren 7.604 MW.
Infolge politisch motivierter Anpassungen des EEG-Rahmens gab es 2013 einen massiven Markteinbruch von über 80% innerhalb von nur 3 Jahren. 2016 ist der Photovoltaik-Zubau mit 1.520 MW neu installierter Leistung weit unter das Niveau des Jahres 2008 gefallen. Die Bundesregierung visiert im EEG eigentlich einen Ausbaukorridor von 2.400 bis 2.600 Megawatt pro Jahr an, doch Deutschland bleibt seit 2014 weit hinter den selbst gesteckten Zielen zurück.

Photovoltaik Zubau 2017

Der von der Bundesnetzagentur gemeldete Photovoltaik-Zubau in Deutschland lag in den ersten 4 Monaten 2017 bei 482 Megawatt. Damit ist das Interesse an Photovoltaik-Anlagen im Vergleich zum Vorjahr um 64% gestiegen [2016: 293 MW]. Der Zubau verharrt aber weiterhin auf eher niedrigem Niveau. Bei gleichbleibendem Interesse läge das Jahres-Volumen für 2017 bei 1.446 Megawatt und damit weit unterhalb des Ausbauziels der Bundesregierung [2.400 bis 2.600 MW].

Zubau: Neu installierte Photovoltaik Anlagen
Jahr
Zubau
20161,53 GW
20151,50 GW
20141,90 GW
20133,30 GW
20127,60 GW
20117,49 GW
20107,38 GW
Bruttobeschäftigung in Deutschland 2010 – 2015

Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Branche

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sollte stabile Rahmenbedingungen für den Ausbau der Photovoltaik schaffen. Durch die daraus erwachsene Planungs- und Investitionssicherheit sind in Deutschland bis 2010 auch rund 107.800 Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Industrie entstanden.

Seit 2012 erlebt die Photovoltaik-Branche jedoch einen strukturellen Wandel. Preisverfall, Wettbewerbsdruck und hohe Subventions-Einschnitte haben in den letzten 5 Jahren zu zahlreichen Geschäftsniederlegungen und Pleiten geführt. Infolge des Förderrückgangs von über 64% brach auch die Nachfrage ein [-80%].

Die Kürzungen kosteten nicht nur viele Arbeitsplätze in der Industrie, auch bei Installations- und Handwerksbetrieben gingen viele Jobs verloren. Bis Ende 2015 gingen 71% der Arbeitsplätze in der Photovoltaik-Branche verloren. Den Einbruch der Inlandsnachfrage konnten viele Unternehmen nicht durch Produktionsumstellung oder Auslandsgeschäfte kompensieren, sodass sich der Trend in der Beschäftigungsentwicklung auch 2016 fortgesetzt hat [Insolvenz Solarworld]. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft [BSW] waren Ende 2015 nur noch 31.600 Menschen in der Photovoltaik-Industrie beschäftigt.

Quellen: BMWi Monitoring EE, Bundesverbandes Solarwirtschaft       Arbeitsmarkt, Photovoltaik, Jobs

Arbeitsplätze Photovoltaik

JahrJobs
201531.600
201438.300
201356.000
2012100.300
2011110.900
2010107.800
200964.700
200857.000
200738.600
Anteil der Energiequellen an der Bruttostromerzeugung

Strommix 2016: Stromerzeugung in Deutschland

Die Jahresauswertung der deutschen Bruttostromerzeugungsdaten zeigt ein leichtes Wachstum bei den Erneuerbaren Energien. Ökostom-Anlagen lieferten im Jahr 2016 rund 191,4 Terawattstunden [Mrd. kWh]. Somit wurde 2,1% mehr regenerativer Strom in das öffentliche Netz eingespeist als im Vorjahr [187,4 TWh].

Photovoltaik-Anlagen trugen im letzten Jahr 38,3 TWh zum deutschen Strommix bei. Die Produktion hat sich gegenüber dem Vorjahr um rund 1% verringert. Windenergieanlagen produzierten im Jahr 2016 circa 79,8 TWh und lagen damit minimal [0,6 TWh] über dem Wert von 2015. Der geringe Anstieg in der Stromerzeugung trotz hoher Ausbauzahlen im Windsektor ist den Wetterbedingungen geschuldet. Gemeinsam produzierten Solar- und Windenergieanlagen im vergangenen Jahr 118 TWh und liegen damit auf dem zweiten Platz hinter der Braunkohle [150 TWh], aber noch vor der Steinkohle [110 TWh] und Kernenergie [84,9 TWh]. Die Wasserkraft produzierte 21,5 TWh, Biomasse [inkl. Siedlungsabfälle] speiste 51,7 THW ins Stromnetz ein. Beide liegen damit auf dem Durchschnitt der letzten Jahre.

Weiter zu: Der Strommix in Deutschland

Quelle: Destatis     2016, Deutschland, Strommix, Erneuerbare Energien, Stromerzeugung
Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien

Akzeptanz von Kraftwerken in der Nachbarschaft

Laut einer TNS Emnid-Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien für 93% der Deutschen sehr wichtig und die Mehrheit steht regenerativen Erzeugungsanlagen auch im eigenen Wohnumfeld positiv gegenüber. Mehr als zwei Drittel der Befragten finden Solar- und Windkraftanlagen in ihrer Nachbarschaft gut oder sehr gut. Haben die Befragten bereits Vorerfahrungen mit entsprechenden Anlagen in ihrer Nachbarschaft gemacht, steigt die Akzeptanz laut AEE. Bei den Solarparks erhöht sich die Zustimmung von 73 auf 90%, bei Windkraft von 52 auf 69% und bei Biogas von 39 auf 56%.

Im Gegensatz dazu ist die Akzeptanz gegenüber konventionellen Kraftwerken deutlich geringer. Aber auch hier steigt die Zahl der Befürworter mit dem Erfahrungswert. Bei Gaskraftwerken erhöht sich die Akzeptanz von 19 auf 40%, bei Kernkraft von 5 auf 17%. Haben die Befragten bereits Vorerfahrungen mit Kohlekraft, steigt die Zustimmung sogar von 6 auf 30%.

Im Jahr 2012 befürworteten laut TNS Emnid noch 77% der Befragten (ohne Vorerfahrung) den Bau eines Solarparks im direkten Umfeld. Die Umfragewerte für Windkraftanlagen sinken etwas [56%]. Kohlekraft hat 2%punkte Zustimmung verloren. Atomkraft legt 2%punkte zu und erreicht so den Akzeptanzwert von 2010 – dem Jahr vor der Nuklearkatastrophe von Fukushima.

 Quelle: AEE, TNS Emnid    Akzeptanz, Zustimmung, Windpark, Windenergie, Atomkraft, Solar, Kraftwerk