Ratgeber Stromanbieter A-Z

Von „Auswahl des Stromanbieters“ bis „Zähler falsch abgelesen“

Die ständig wachsenden Energiekosten belasten viele Menschen. Viele ärgern sich und zahlen dann trotzdem. Aber muss das so sein? Nein, tun Sie etwas! Sagen Sie Ihrem teuren Stromanbieter Lebewohl und sparen Sie ein paar hundert Euro im Jahr. Denn Sie können zu dem Anbieter wechseln, der Ihnen den günstigsten Strom verkauft.

Damit Sie den passenden Stromanbieter finden und den Wechsel ohne Probleme meistern, beantworten wir im Ratgeber Stromanbieter alle uns bisher gestellten Fragen und geben Tipps, damit Sie lange glücklich mit Ihrer Wahl sind. Haben Sie weitere Fragen? Über die Kommentarfunktion oder via E-Mail helfen wir gerne weiter.

Stromanbieter wechseln in 3 kurzen Schritten

1

Strompreise vergleichen

Geben Sie Postleitzahl und Stromverbrauch an. Der Stromrechner findet den günstigsten Tarif mit allen Voreinstellungen für einen sicheren und entspannten Wechsel laut Stiftung Warentest.

2

Wechselantrag stellen

Füllen Sie nur ein einziges Formular aus. Dafür brauchen Sie die Zählernummer und Ihre Kundennummer beim jetzigen Stromanbieter. Beides steht auf der letzen Stromrechnung.

3

Abwarten

Um den Rest kümmert sich der neue Stromanbieter. Er kündigt den Altvertrag und meldet Sie um. Das dauert etwa 6 Wochen und dann wird’s billiger. Es wird nichts umgebaut und sie sitzen nie im Dunkeln.

Neuer Stromanbieter: Der Wechsel ausführlich erklärt

Stromanbietervergleich mit dem Stromrechner

Bei 1.000 Stromanbietern mit 12.000 Tarifen den Überblick zu bekommen, geht gar nicht ohne Hilfe. Darum gibt es den Stromrechner. Seine Aufgabe ist es, den besten Tarif für Sie zu finden. Dazu will der Rechner lediglich zwei Angaben von Ihnen wissen:

1. Ihre Postleitzahl
2. Ihren Jahresstromverbrauch in Kilowattstunden (kWh)

Den Stromverbrauch finden Sie auf Ihrer letzte Stromrechnung. Sie können auch einen der Durchschnittswerte im Rechner verwenden oder Ihren Stromverbrauch errechnen.

Der Stromrechner ermittelt Ihre persönlichen Tarife innerhalb weniger Sekunden. Nun haben Sie eine Liste mit circa 100 Angeboten vorliegen, in der das günstigste Angebot oben steht. Dieser Service ist – ebenso wie der Wechsel – kostenlos für Sie.

Stromtarife filtern: Einstellungen im Stromrechner

Wir wissen, dass Ihnen die Preise nicht egal sind. Darum wird es Ihnen gefallen, dass unser Stromrechner Ihren Tarif mit den Voreinstellungen “Preissicherheit” ermittelt, so wie es auch die Stiftung-Warentest empfiehlt.

 keine Paketpreise
 keine Vorauskasse
 keine Kaution
 kurze Vertragslaufzeiten
kurze Kündigungsfristen
 Preisgarantie von mindestens 12 Monaten
 Zahlung als monatlicher Abschlag
 Sofortbonus für Neukunden

Nun sind Sie fit für den ersten Strompreisvergleich. 
Prüfen Sie doch gleich mal die Tarife für Ihren Wohnort. Die Voreinstellungen im Stromrechner sind wie oben beschrieben.

Stromanbieter mit verbraucherfreundlichen Stromtarifen vergleichen
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

 

Der Antrag zum Wechsel des Stromanbieters

Haben Sie Ihren Wunsch-Tarif gefunden, füllen Sie nur noch das Wechselformular aus. Sie können den Anbieterwechsel in den meisten Fällen komplett online beantragen.

Mit dem Wechselantrag beauftragen Sie auch Ihren neuen Stromanbieter den Wechsel für Sie durchzuführen. Er kündigt bei Ihrem jetzigen Stromanbieter und meldet Sie beim Netzbetreiber um. Bauarbeiten an Leitung und Zähler sind nicht notwendig.

Sie sollten folgende Informationen zu Hand haben, die Sie auf Ihrem Stromvertrag oder der letzten Jahresabrechnung finden:

  • Lieferadresse und gewünschter Liefertermin
  • Ihre Zählernummer
  • Name Ihres jetzigen Stromanbieters
  • Ihre Kundennummer (Vertragskontonummer) beim aktuellen Stromanbieter

Seien Sie besonders sorgfältig beim Ausfüllen des Formulars. Zahlendreher und Tippfehler verzögern den Neuvertrag.
Häufigste Fehlerquelle: „Der Antragsteller muss mit dem Vertragspartner des Vorversorgers identisch sein“ Auf deutsch: Wenn der Stromvertrag nicht auf Ihren Namen läuft, können Sie den Stromanbieterwechsel auch nicht auf Ihren Namen beantragen.

Das passiert nach dem Stromvergleich

Sie bekommen von uns eine Bestätigung, dass der Antrag eingegangen ist. Innerhalb von 2 Wochen teilt Ihnen der neue Stromanbieter schriftlich mit, ob und zu welchem Termin er die Strombelieferung beginnen kann. In der Regel dauert der Wechsel etwa 6 Wochen. Die Zählerstände werden am Tag des Wechsels vom neuen Anbieter abgelesen. Manchmal „darf“ man das als Kunde auch selbst machen. Nun schickt der alte Stromanbieter noch eine Abschlussrechnung für den verbrauchten Strom.

Diese Termine können Sie sich vormerken:

Nach Beantragung: Bestätigungsemail von uns
Nach 2 Wochen: Mitteilung vom neuen Stromanbieter mit Liefertermin
Nach 6 Wochen: Stromanbieterwechsel hat geklappt,  Zählerstände werden abgelesen. Abschlussrechnung vom alten Stromanbieter kommt.

Verbraucherfreundliche Stromtarife vergleichen mit Preisgarantie und Sofortbonus
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

Stromanbieter-Ranking: Preis-Service-Map 2016

bester stromanbieterViele Verbraucher haben Angst, nach dem Wechsel bei einem unseriösen Anbieter zu landen und verzichten darum lieber auf günstige Energie.

Doch gute Leistung und günstige Preise schließen sich nicht aus. Das belegen zahlreiche Service- und Qualitätstests. Die Energie-Experten von Strom-Report.de haben Service und Preis ins Verhältnis zueinander gesetzt und zeigen damit deutlich, dass einige Anbieter einen besseren Service bieten, als der Preis vermuten lässt.

Stromanbieter im grünen Bereich

Im unteren Preissegment sind das 123energie, die Stadtwerke München und enviaM. Im höheren Preissegment (blau) wird den Stadtwerken Flensburg und „E wie einfach“ ein guter Service-Index bestätigt. Den besten Service zu höheren Preisen bekommt man bei Lichtblick.

Weitere Informationen zu den besten Stromanbietern

 Stromanbieter: Welche Preisgarantien werden gegeben?

Die Preisgarantie hat ihre Tücken. Im Kleingedruckten findet man meist eine lange Liste von Fällen, für die diese sogenannte Garantie eben nicht gilt. Diese Sonderfälle betreffen häufig alle Steuern, Umlagen und Abgaben, ebenso die Netzentgelte. Dabei handelt sich um den Löwenanteil des Preises. 79 % des Strompreises teilen Netzbetreiber und Staat untereinander auf, wobei der Staat mit 54% für Steuern, Umlagen und Abgaben den größten Anteil erhält. Nur noch 21 % des Strompreises hat der Energieversorger selbst in der Hand. Das ist der Anteil, den er für die Beschaffung des Stroms bekommt.

Am häufigsten wird die eingeschränkte Preisgarantie angeboten. Diese eingeschränkte Preisgarantie (auch Preisfixierung genannt) ist auf den Energiekostenanteil sowie die Netznutzungsentgelte begrenzt, schließt aber alle Steuern, Abgaben und Umlagen aus. Damit gilt das Stabilitätsversprechen für weniger als die Hälfte des Strompreises (45,9 %). Bei Änderungen dieses Kostenblocks können die Preise angepasst werden.

Weitere Informationen zu den Preisgarantien

Stromanbieter und ihre Marken: Wer gehört zu wem?

stromanbieter und strommarkenSeit der Liberalisierung des Strommarktes können Verbraucher ihre Energie nicht nur vom regionalen Versorger beziehen, sondern aus dem Tarifangebot von mehr als 1.000 Stromanbietern auswählen. Doch ein Blick in die Tariflisten der Stromrechner zeigt eine trügerische Vielfalt. Die großen Stromanbieter aber auch die sogenannten Discounter sind oft gleich mit mehreren Marken in den TOP-10-Platzierungen zu finden. Das drängt Wettbewerber aus dem Rennen, reduziert die „echte“  Tarifauswahl und erschwert den Überblick.

Aber gerade für Sie als wechselwilliger Stromkunde ist es wichtig zu wissen, wer zu wem gehört, denn oft zahlen Energieanbieter Wechselboni nur an Neukunden. Für Kunden, die von einer unternehmenseigenen Marke zur anderen wechseln, gilt das nicht. 

Sparpotenzial beim Stromanbieterwechsel um 30 % gestiegen

stromanbieter vergleich ersparnis
Quelle: Check24

Durch einen Wechsel aus der Grundversorgung zu einem Alternativanbieter kann ein 4-Personenhaushalt mit einem Stromverbrauch von 5.000 kWh im Jahr bundesweit durchschnittlich 333 € sparen. Das größte Sparpotenzial haben Privatkunden aus dem Saarland (Ø 380 €). Auf den Plätzen 2 und 3 im Ranking der Bundesländer folgen Berlin (Ø 375 €) und Thüringen (Ø 369 €). Im bundesdeutschen Schnitt liegt das Sparpotenzial bei 333 €.

Sparpotenzial durch Stromanbieterwechsel ist im Osten und Westen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Ostdeutsche sparen 2016 im Schnitt 36 % mehr als 2015, Westdeutsche 24 % mehr.

Tarife aller Stromanbieter in Ihrem Versorgungsgebiet vergleichen
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

Stromanbieter FAQ: Häufig gestellte Fragen

Kann jeder den Stromanbieter wechseln & welche Kündigungsfrist für den Vertrag gibt es?

Jeder Verbraucher kann seinen Stromanbieter wechseln. In der normalen Grundversorgung ist das jederzeit machbar. Die Frist für die Kündigung beträgt zwei Wochen. Haben Sie schon einmal gewechselt (Tarif oder Anbieter), sind Sie in einem Sondertarif und müssen die im Vertrag vereinbarte Kündigungsfristen befolgen. Sie suchen sich im Strompreisrechner einen neuen Stromanbieter und der kümmert sich um die Aufhebung des Vertrags mit Ihrem alten Stromanbieter. Der Wechsel dauert ungefähr sechs Wochen.

Ist die Kündigung beim Stromanbieter bei einer Strompreiserhöhung ratsam?

Bei einer Erhöhung des Strompreises haben Sie ein Recht zur Sonderkündigung von 14 Tagen. Kündigen Sie Ihren Stromvertrag so schnell wie möglich und suchen Sie im Anschluss in Ruhe einen neuen günstigen Stromanbieter. Ein Recht zur Sonderkündigung besteht aber nur, wenn der Stromanbieter seinen Strom Preis erhöht, nicht wenn er Steuererhöhungen oder staatliche Abgaben weitergibt. Artikel Ist die Strompreiserhöhung rechtmäßig?

Wie lange dauert der Stromanbieterwechsel?

Der Wechsel des Stromanbieters sollte maximal 6 Wochen dauern. So steht es im Energiewirtschaftsgesetz. Der neue Stromanbieter muss Ihnen unverzüglich in Schriftform mitteilen, ob und zu welchem Datum er die Strombelieferung aufnehmen kann. Hat er Ihnen 14 Tage nach Abschluss des Vertrages noch keinen verbindlichen Liefertermin mitgeteilt, ist das Angebot für Sie nicht mehr bindend.

Wie muss ich den Stromrechner beim Stromvergleich einstellen?

Vertragslaufzeiten: 12 Monate sind bei Strom angemessen, aber je kürzer, desto flexibler sind Sie für einen neuen Stromanbieterwechsel.
Preisgarantien: über die gesamte Dauer des Strom Vertrags. So bleiben Ihnen böse Überraschungen erspart.
Kündigungsfristen: höchstens 6 Wochen, so können Sie bei Bedarf auf günstige Angebote direkt reagieren.
Zahlungsweise: monatlicher Abschlag, alles andere ist unseriös, wie zum Beispiel Vorkasse Tarife.

Strompakete/ Pakettarife für Strom: Machen Sie das nicht! Sie würden hierbei einen Festpreis für eine bestimmte Menge Strom bezahlen. Verbrauchen Sie weniger, ist das Geld verschenkt. Verbrauchen Sie aber mehr, bezahlen Sie einen extra hohen Betrag für weitere Kilowattstunden Strom.

Bonus: Das streiten sich die Experten. Klar ist: 20-30% Prämie im 1. Jahr sind möglich, aber eben nur im 1. Jahr. Ignoriert man den einmaligen Bonus, verschenkt man schon wieder Geld. Wichtig: Der Neukundenbonus muss im Tarif deutlich gekennzeichnet sein. Der Sofortbonus für Neukunden, wird spätestens 60 Tage nach Stromanbieterwechsel ausgezahlt.

Was kostet der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter?

Der gesamte Prozess ist vollständig kostenlos. Sie machen den Stromtarifvergleich mit dem online Vergleichsrechner vollständig gebührenfrei. Sie können sich alle Tarife in Ruhe anschauen und sind nicht verpflichtet, einen Stromvertrag abzuschließen. Auch der Stromanbieterwechsel ist komplett kostenfrei. Sollten Sie nach Abschluss des Vertrages sogar noch einen besseren Stromtarif finden, haben Sie 14 Tage Zeit, den Stromvertrag zu widerrufen.

Steh ich beim Wechsel des Stromanbieters überraschend ohne Strom da?

Nein. Wechselt man den Stromanbieter, ist der alte Stromanbieter so lange zur Strombelieferung verpflichtet, bis der Anbieterwechsel ausgeführt ist.
Es wird auch keine Lieferunterbrechung geben, sollte der Wechsel aus irgendeinem Grund verzögert werden. Sogar bei Zahlungsunfähigkeit des Stromanbieters (Stichwort flexstrom) werden Sie immer Strom haben, denn der regionale Stromanbieter ist gesetzlich verpflichtet die lückenlose Versorgung zu garantieren.

Kann ich den neuen Strom Vertrag widerrufen?

Haben Sie den Liefervertrag online abgeschlossen, gibt es ein per Gesetz geregeltes Recht zum Widerruf. Innerhalb von 2 Wochen nach Abschluss des Vertrages können Sie vom Vertrag zurücktreten. So steht es im § 312g Abs. 1 BGB. Das gilt für alle Stromanbieter einschließlich aller Stadtwerke oder Webseiten mit Preisvergleich, wie Check24.

Kann ich durch den Stromanbieterwechsel auch einen günstigen Tarif für Ökostrom finden?

Wenn es Ihnen beim Stromanbieterwechsel nicht nur auf die Preisgestaltung, sondern auch auf die Natur ankommt, können Sie auch zu einem Anbieter für Ökostrom wechseln. Die generieren Strom allein aus regenerativer Energie beispielsweise Wind, Sonne oder Wasser. Für Ökostrom müssen Sie beim Stromvergleich das Häkchen bei Ökostrom setzen. Dann kommt demnächst grüner Strom aus Ihrer Steckdose, zum Beispiel von Greenpeace Energy.

Bekomme ich nach der Kündigung eine Abschlussrechnungen vom bisherigen Stromanbieter?

Der alte Stromanbieter ist verpflichtet Ihnen innerhalb von sechs Wochen eine Abschlussrechnung über den bis zum Termin des Wechsels verbrauchten Strom zu schicken. Haben Sie zu viel bezahlt, kriegen Sie dieses Geld zurück.
Vor bösen Überraschungen bewahren Sie sich am ehesten, wenn Sie sich den Zählerstand bei Vertragsbeginn und bei dessen Ende aufschreiben. Es ist klug, einen Zeugen dabei zu haben oder ein Foto mit Ihrem Handy zu machen.

Der Stromversorger hat den Stromzähler falsch abgelesen und die Jahreskosten falsch berechnet. Was kann ich tun?

Ablesefehler fallen grundsätzlich unter die in § 18 Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) geregelten Berechnungsfehler (vgl. z.B. Landgericht Kleve, 5 S 185/06). Gemäß § 18 Absatz 1 Satz 1 StromGVV ist bei Feststellung des Ablesefehlers ein Fehlbetrag vom Kunden nachzuentrichten oder vom Stromversorger zu vergüten. Insofern muss der Stromversorger die zum damaligen Zeitpunkt gültigen Tarife anwenden. Die Beweislast für eine falsche Ablesung trägt derjenige, der hierauf einen Anspruch stützt. Der Anspruch auf Zahlung des Fehlbetrages ist auf längstens drei Jahre beschränkt (§ 18 Absatz 2 StromGVV).

Die Antwort kann eine Rechtsberatung nicht ersetzen.

Wir beantworten Ihre Fragen zum Stromanbieter Vergleich