Strompreise für 2019 vergleichen, wechseln und sparen.

Strompreise von mehr als 1.000 Anbietern im Vergleich

Zwischen den 1.151  Stromanbietern in Deutschland und ihren knapp 18.000 Tarifen gibt es deutliche Preisunterschiede. Vergleicht man die Ergebnisse im Stromrechner, entdeckt man Preisdifferenzen von mehreren hundert Euro. Nicht nur Erstwechsler aus der Grundversorgung sparen ordentlich. Neue Anbieter mit günstigen Strompreisen, Neukundenbonus und Zusatzleistungen machen den Stromanbieterwechsel selbst für erfahrene Wechsler finanziell interessant.

Mit unserem Stromvergleich können Sie Ihre Stromrechnung deutlich senken, denn wer hier Strompreise vergleicht und anschließend den Anbieter wechselt, kann sich sicher sein, dass er den besten Tarif gefunden hat. Warum?

Bei uns bekommen Sie alle Rabatte und Bonus-Zahlungen der 2 großen Strompreisrechner Check24 und Preisvergleich. Sie vergleichen mit den Voreinstellungen für einen verbraucherfreundlichen Tarif – transparent und werbefrei.

Haben Sie Ihren neuen Energieversorger gefunden, müssen Sie nur noch den Stromvertrag wechseln. Auch das ist mit unserem Strompreisrechner schnell und vor allem sicher erledigt.  Mit unserem kostenlosen Wechselservice läuft die Umstellung von allein.

Strompreise 2018 weiter auf hohem Niveau

Die Strompreise für private Haushalte haben 2018 ein neues Rekordhoch erreicht: 29,42 Cent muss im Schnitt für die Kilowattstunde gezahlt werden. Unterm Strich hat 2018 jeder Achte Grundversorger die Preise um durchschnittlich 2,8% erhöht. Preissenkungen wurden von jedem zehnten Grundversorger gemeldet von durchschnittlich um 2,5%. Bis Ende des Jahres ist mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen.
Strompreisentwicklung 2019

Die Netzentgelte werden neu geregelt – Strompreise können ab 2019 sinken
Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, um die Netzentgelte  bundesweit gerechter zu verteilen. Stromkunden in Ost- und Norddeutschland können mittelfristig mit niedrigeren Strompreisen rechnen, im Gegenzug könnte es im Westen und Süden teurer werden. Die schrittweise Anpassung soll von 2019 bis 2023 in Kraft treten.

Strompreise pro kWh in Deutschland
Jahr
Strompreis
Steuern, Abgaben, Umlagen
Netz-entgelte
Strom-erzeugung
201829,4254 %25 %21 %
201729,1655 %26 %19 %
201628,6954 %24 %22 %
201528,6852 %23 %25 %
201429,1452 %23 %25 %
201328,8450 %23 %27 %
201225,8945 %24 %31 %
201125,2345 %23 %32 %
201023,6941 %25 %34 %
200923,2138 %25 %37 %
200821,6539 %27 %34 %

Aktueller Strompreis pro kWh 2018 

29,42 Cent | kWh

strompreise vergleichen

 

Niedrigere Strompreise können Haushaltskunden weiterhin durch eine Vertragsumstellung oder einen Lieferantenwechsel erzielen, wobei der Lieferantenwechsel i. d. R. die günstigere Alternative darstellt.

Bundesnetzagentur, Monitoringbericht 2014

 

Strompreise vergleichen mit dem Stromrechner

Der Strompreisrechner zeigt Ihnen die günstigsten Tarife aller 1.151 am deutschen Markt zugelassenen Stromanbieter. Ihr neuer Tarif ist nur ein paar Klicks entfernt, denn Sie können bei uns direkt wechseln. Alle Wechselformalitäten werden übernommen.

Strompreise vergleichen

Geben Sie Postleitzahl, Stromverbrauch oder die Wohnungsgröße an. Der Strompreisrechner findet den günstigsten Tarif mit allen Voreinstellungen für einen sicheren und entspannten Wechsel.

Wechselantrag ausfüllen

Einfach direkt online den Wechselantrag ausfüllen. Dafür brauchen Sie die Zählernummer und Ihre Kundennummer beim jetzigen Stromanbieter. Beides steht auf der letzen Rechnung.

Abschicken und fertig

Alle weiteren Formalitäten, wie beispielsweise die Kündigung beim bisherigen Stromversorger, übernimmt der neue Anbieter. Das dauert etwa 6 Wochen und dann wird’s billiger. Es wird nichts umgebaut und sie sitzen nie ohne Strom da.

Wechsel im Detail

Alle Strompreise und Rabatte von TopTarif, Preisvergleich & Check24.
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

STROMPREISE ENTSPANNT UND SICHER VERGLEICHEN

Unsere Erfahrung und Unabhängigkeit garantieren Ihnen einen Stromtarif, mit dem Sie auf Dauer glücklich werden und einige hundert Euro im Jahr sparen.

Bester Service

komplette Marktübersicht
Wechselservice inkl. Kündigung
Keine Wechselkosten
Keine Lieferunterbrechung
Keine Umbauten am Zähler
14 Tage Widerrufsrecht

Höchste Sicherheit

Rechner TÜV „SEHR GUT“
Geprüfte Stromanbieter
Transparente Tarife
Kundenbewertungen
Testsieger gekennzeichnet
Sichere Datenübermittlung

Freundlichste Tarife

Unabhängiger Strompreisvergleich
keine Vorauskasse oder Kaution
keine Pakettarife
Vertragslaufzeit = Preisgarantie
kurze Kündigungsfrist

Empfohlene Einstellungen für den Preisvergleich

Natürlich kommt es beim neuen Stromanbieter vor allem auf einen günstigen Preis an, doch faire Vertragsbedingungen und guter Service stehen ebenfalls hoch im Kurs. Damit Sie einen verbraucherfreundlichen Tarif finden, haben wir die Voreinstellungen bei unserem Stromvergleich für einen „fairen Tarif“ gewählt, so wie es auch die Stiftung-Warentest im Internet Ratgeber empfiehlt.

Strompreisvergleich mit fairen Voreinstellungen

maximale Vertragslaufzeit von 12 Monaten
maximal 6 Wochen Kündigungsfrist
Vertragsverlängerung um höchstens 12 Monate
mindestens 12 Monate Preisgarantie
monatliche Abschlagszahlung
Neukundenbonus deutlich gekennzeichnet
Keine Vorauskasse, Keine Pakettarife

Stromverbrauch für den Preisvergleich ermitteln

Wer den Stromanbieter wechseln möchte, muss beim Preisvergleich neben der Postleitzahl auch den jährlichen Stromverbrauch angeben. Ein Blick auf die letzte Stromrechnung zeigt alle notwendigen Daten an. Ist diese nicht gleich parat, kann man sich auch an Durchschnittswerten orientieren. Diese Richtwerte werden jedes Jahr aus 144.000 Verbraucherdaten ermittelt und im deutschen Stromspiegel veröffentlicht.

PersonenDurchschnittlicher Stromverbrauch
1 Person1.600 kWh
2 Personen2.400 kWh
3 Personen3.200 kWh
4 Personen4.000 kWh
5 Personen4.500 kWh
Die niedrigsten Strompreise für Ihr Zuhause? Einfach vergleichen und Preisunterschiede sehen.
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

Details: Strompreiserhöhung und -Senkung 2019

Die Netzentgelte und Großhandelspreise werden zum Preistreiber 2019. Aber eben nicht bundesweit und deshalb wird es 2019 Strompreiserhöhungen und Strompreissenkungen geben. Der Trend an der deutschen Strombörse bleibt unverändert. Die Strompreise für den Großeinkauf bewegen sich weiterhin aufwärts.

Informationen zur Strompreisentwicklung 2019   
Komplette Liste Strompreiserhöhungen 2019

Details: Strompreiserhöhung 2017

Seit der Jahreswende haben bereits 430 Grundversorger die Strompreise um durchschnittlich 3,5% erhöht. In den betroffenen Regionen leben 17 Millionen Haushalte, von denen im Schnitt 75% einen Vertrag mit dem Grundversorger haben. Unter den Preistreibern ist auch in diesem Jahr wieder Vattenfall, Versorger in Hamburg und Berlin, mit über 2,2 Millionen Kunden und E.ON in Bayern und Schleswig-Holstein. Im Jahresverlauf ist mit einer weiteren Preiserhöhungswelle zu rechnen. Die Versorger RWE [innogy], EnBW, und RheinEnergie haben bis jetzt noch keine Preiserhöhungen für 2017 bekannt gegeben, doch in den letzten Jahren haben viele Anbieter erst zur Jahresmitte Preiserhöhungen durchgesetzt. Viele Versorger rechnen mit einer geringere Kündigungsquote, denn die Medienaufmerksamkeit ist geringer und viele Menschen durch die Ferienzeit abgelenkt. Hier finden Sie die letzten Preiserhöhungen im Ticker. Alle Preiserhöhungen können Sie auch als Liste herunter laden.

+++ E.ON erhöht die Strompreise in Bayern um mehr als 14% +++ Vattenfall erhöht die Preise in Berlin und Hamburg +++ Die Stadtwerke Magdeburg (SWM) erhöhen die Strompreise im Basistarif. Die Grundgebühr für SWM Basis Strom, [60.00 Kunden] steigt um 3,02 € pro Jahr und der Kilowattstundenpreise steigt um 1,82  Cent. +++ Die Erfurter Stadtwerke erhöhen erneut die Preise. Für rund 110.000 Kunden der Strom teurer +++ Die Energieversorgung Gera (EGG) erhöht den Grundpreis für Strom. +++  Energieversorger enviaM erhöht den Grundpreis um 20 %. Betroffen sind knapp 800.000 Kunden. +++  Mainova passt die Preise in Frankfurt an. 2-Personen-Haushalt im Classic-Tarif zahlt rund 5,7% mehr +++ Die Stadtwerke Rottenburg (Kreis Tübingen) und der Stadtwerke Tübingen erhöhen die Stromkosten um gut 5% +++

 

Liste Download

Strompreise und Ersparnis für Erst- und Mehrfachwechsler

Preisbarometer: 13% Ersparnis und zusätzliche 10-20% Bonus
Stromkunden können in Deutschland je nach Versorgungsgebiet aus durchschnittlich167 Anbietern wählen. Für private Verbraucher zahlt sich dieser Wettbewerb aus, denn in fast allen Bundesländern spart ein Stromanbieterwechsel ein Drittel der Kosten, wenn man aus der Grundversorgung wechselt. Aber auch Mehrfach- oder Vielwechsler können ihre Kosten reduzieren.

Der durchschnittliche Preisunterschied zwischen den Grundversorgungstarifen und den günstigsten verbraucherfreundlichen Tarifen eines alternativen Stromanbieters lagen im ersten Halbjahr 2017 bei 13%. Hinzu kommt im Durchschnitt ein Bonus zwischen 10 und 20%. Regelmäßige Wechsler sichern sich den Neukundenbonus, wenn Sie jedes Jahr wechseln. Oft sind neue Anbieter am Markt, die neben dem Bonus auch einen günstigeren Strompreis bieten.

Da vorerst nicht mit einer großen Entlastung zu rechnen ist, weder vonseiten der Grundversorger noch durch Senkung der Steuern und Umlagen, sollte man die alternativen Stromanbieter im Auge behalten. Ist ein günstigeres Angebot in Sicht, ist ein Versorgerwechsel clever – noch schlauer ist, dabei auf eine Preisgarantie zu achten.

Strompreise und %-Ersparnis in Deutschland
Strompreise 3-Personen-Haushalt
Grundversorger-Tarif
Günstigster Tarif
Wechsel v. Grundversorger spart
Mehrfachwechsler spart *
Berlin1051 €660 €37%20%
Hamburg1034 €677 €34%19%
München988 €689 €30%21%
Köln951 €640 €33%21%
Hannover999 €719 €28%17%
Den günstigsten Tarif haben wir am 28.04.2017 mit den Einstellungen für einen verbraucherfreundlichen Tarif ermittelt. Preise für den 3-Personen-Haushalt mit 3.200 kWh Jahresverbrauch, günstigster Tarif inkl. Bonus., Mehrfachwechsler Ersparnis: Mittelwert aus dem Wechsel vom Discounter eprimo, Fuxx oder 365AG
Stromkosten, Vergleich, Internet

Strompreise 2018: Bestandteile, Entwicklung, Preiserhöhungen

Die Zusammensetzung des Strompreises

Der Strompreis für Haushaltskunden setzt sich aus 3 Bestandteilen zusammen: den Kosten für Stromerzeugung und Vertrieb, den Netzentgelten und dem Posten Steuern und Umlagen.

Mehr als die Hälfte der Kosten [54%] entfallen auf die sogenannten staatlich veranlassten Preisbestandteile. Das sind alle Steuern, Abgaben und Umlagen.

Der Stromanbieter bekommt nur noch 21% für die Stromerzeugung [oder den Einkauf]. Das sind aktuell im Durchschnitt 6,18 Cent pro Kilowattstunde, die der Stromanbieter noch er selbst beeinflussen kann. Da der Strompreis an der Strombörse im vergangenen Jahr unter die 3-Cent-Marke [je Kilowattstunde] gefallen ist, bleiben für Preissenkungen nur knapp 3 Cent [abzüglich Vertriebskosten].

Die verbleibenden 24,7% des Strompreises bekommt der Netzbetreiber für Netzentgelte, Messung und Abrechnung. Die Netzentgelte sollen die Kosten für Bau und Betrieb der Stromleitungen abdecken. Deren Höhe wird vom ortsansässigen Netzbetreiber festgelegt und von der Bundesnetzagentur reguliert.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen fordert im Zuge der Modernisierung der Netzentgeltstruktur vom Bund die gerechtere Ausgestaltung der Netzentgelte. Der Bund solle die Chance zur Strompreissenkung nutzen.

Strom-Report zu Strompreisen, der EEG-Umlage und den Netzentgelten

Strompreis, Bestandteile, Vergleich

Strompreis für 2017 inklusive 12 Monaten Preisgarantie
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

DIE STROMPREISENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND

 Seit der Liberalisierung des Strommarktes können Verbraucher ihren Versorger frei wählen, was Spielraum für mehr Wettbewerb bietet.

Doch die Preisentwicklung nach oben ließ sich in den vergangenen Jahren nicht aufhalten. Trotz Liberalisierung und gestiegenem Wettbewerb auf 1.151 Stromanbieter haben die Strompreise seit Beginn 2000 stark angezogen, was insbesondere an der EEG-Umlage und den Netzentgelten liegt.

2013 haben sich die Strompreise deutlich verändert. Zum Jahreswechsel 12/13 wurde die EEG-Umlage um rund 47% auf 5,28 Cent/kWh erhöh. 2014 stieg die Umlage dann sogar auf 6,24 Cent. Viele Stromanbieter haben jährlich ihre Preise nach oben korrigiert, obwohl die stark gesunkenen Einkaufspreise an der Börse diese Anhebung ausgeglichen hätte, denn die Großhandelspreise fielen unter die 3-Cent-Marke [pro Kilowattstunde].  2015 blieben die Strompreise zum großen Teil stabil. 2016 waren die Netzentgelte ausschlaggebend für den Anstieg der Preise um – bisher – durchschnittlich 1,3 %.

Der Strompreis-Trend nach oben wird sich 2018 fortsetzen. Nach Ansicht vieler Energie-Experten werden eine weiterhin steigende EEG-Umlage, der lange vertrödelte Netzausbau und steigende Strompreise an der Börse zur Verteuerung in diesem Jahr beitragen.

Details zur Strompreisentwicklung und den Strompreisen

Entwicklung, Vergleich

Oft gestellte Fragen zu den Strompreisen

Was sind Grund- und Arbeitspreis beim Strompreis?

Die oberhalb beschriebene detaillierte Zusammensetzung des Strompreises ist den wenigsten Stromkunden bekannt. Bei Abschluss eines Stromvertrages wird stattdessen von einem Grund- und einem Arbeitspreis gesprochen.
Der Arbeitspreis wird für die tatsächlich verbrauchte Menge Strom in Rechnung gestellt und wird in Kilowattstunden [kWh] gemessen. Der Grundpreis ist ein fester monatlicher Betrag und verbrauchsunabhängig. Er wird also auch berechnet, wenn gar kein Strom verbraucht wird.

Wie läuft das mit dem Sonderkündigungsrecht beim Strom?

Sie haben eine Strompreiserhöhung bekommen? Das ist Ihre Chance, den unliebsamen Stromanbieter los zu werden. Nutzen Sie Ihr Sonderkündigungsrecht.
Stromverträge haben oft eine Mindestvertragslaufzeit und eine Kündigungsfrist. Wenn Ihr Stromanbieter jedoch die Preise erhöht, haben Sie als Stromkunde ein Sonderkündigungsrecht. Sie können also den Vertrag kündigen, selbst wenn er eigentlich noch länger laufen sollte.
Handeln Sie schnell, sobald Sie von der Preiserhöhung erfahren, denn die Kündigungsfrist beträgt i.d.R. nur 14 Tage. Kündigen Sie schriftlich [am Besten per Einschreiben] unter Berufung auf Ihr Sonderkündigungsrecht [§ 41 Abs. 3 EnWG].

Normalerweise übernimmt beim Anbieterwechsel der neue Stromanbieter die Kündigung beim alten Versorger. Bei einer Preiserhöhung ist die Frist für eine Sonderkündigung des Vertrages sehr kurz, sodass es besser ist, selbst zu kündigen, damit diese Frist nicht verstreicht.

Betreff: Außerordentliche Kündigung meines Stromvertrags

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der von Ihnen angekündigten Strompreiserhöhung zum  19.12.2018 mache ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch und kündige den mit Ihnen geschlossenen Stromvertrag fristgerecht zum nächstmöglichen Termin.

Meine Kundennummer:
Meine Zählernummer:
Meine Adresse:

Bitte senden Sie eine schriftliche Bestätigung meiner Kündigung mit Angabe des Kündigungstermins an die oben genannte Adresse.

Mit freundlichen Grüßen,

Datum, Unterschrift

Lohnt sich ein Tarif mit Ökostrom?

Geld zu sparen und dabei gleichzeitig die Umwelt zu schonen, ist viel einfacher geworden:  Ökostromtarife mit Gütesiegel [Grüner Strom Label,OK power oder TÜV] kosten heute häufig nicht mehr als der Grundversorgungstarif des örtlichen Stromanbieters.

Sie können im Strompreisvergleich alle Einstellungen nach Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen und mit der Auswahl „Nur Ökotarife“ bekommen Sie nur noch Strom aus Erneuerbaren Energien, denn es werden nur Ökostromtarife angezeigt oder Ökostrom „Nur mit Gütesiegel“.

Newsletter abonniert? Bleiben Sie informiert!






strom-report, strommix deutschland

Strom-Report

 

Ihre Meinung zum Thema Strompreise