2019-05-19

Care-Energy liefert nicht mehr: Das müssen Kunden jetzt wissen

Der Energieversorger Care-Energy AG kann tausende Kunden in mehreren Netzgebieten nicht mehr beliefern. Die Kunden landen in der gesetzlichen Ersatzversorgung. Was soll man jetzt tun?

Care-Energy Kunden sollten jetzt handeln und dabei einiges beachten.

Verbraucherzentralen in ganz Deutschland melden einen rapiden Anstieg der Anfragen. Kunden sind verunsichert. Sie müssen zwar nicht fürchten, plötzlich im Dunkeln zu sitzen, könnten aber mit hohen Nachforderungen konfrontiert werden.

Die Versorgung mit Strom ist nicht gefährdet, diese übernimmt automatisch der örtliche Ersatz- bzw. Grundversorger.

Verbraucherzentrale

Hat der Netzbetreiber den Stromanbieter abgeklemmt, beendet das nicht automatisch den Liefervertrag zwischen Stromlieferant und Verbraucher. Kunden müssen selbst kündigen, um das Vertragsverhältnis sauber zu beenden. Nach Auffassung der Verbraucherschützer steht den in die Grundversorgung gefallenen Kunden ein Sonderkündigungsrecht zu.

Außerdem raten die Verbraucherschützer, keinesfalls unklare Rechnungen zu bezahlen und eine erteilte Einzugsermächtigung sofort zu widerrufen.

Vertrag mit „Care-Energy“ kündigen

Ein bestehender Vertrag ist erst wirksam beendet, wenn er gekündigt worden ist.
Bei dem Schreiben an Care-Energy können sich die Betroffenen auf Paragraph 314 des Bürgerlichen Gesetzbuches, das Kündigungsrecht aus wichtigem Grund, berufen. Demnach kann man fristlos kündigen, wenn es unzumutbar erscheint, den Vertrag fortzusetzen. Da das Firmenkonstrukt von Care-Energy aus mehreren Unternehmen besteht, raten die Verbraucherschützer dringend dazu anhand Ihrer Unterlagen zu prüfen, mit welcher Gesellschaft oder mit welchen Gesellschaften Sie Verträge geschlossen haben.

Zählerstände ablesen

Ist ein Lieferstopp angekündigt, sollten betroffene Stromkunden den Zählerstand ablesen und die Daten dem Netzbetreiber, dem örtlichen Grundversorger und dem bisherigen Lieferanten Care-Energy mitteilen. Nur so kann zügig und korrekt abgerechnet werden kann. Am besten dokumentieren sie den Zählerstand zusätzlich mit einem Foto des Zählers.

Neuen Stromanbieter suchen

Jeder betroffene Care-Energy-Kunde sollte sich einen neuen Stromanbieter suchen, denn die Ersatzversorgungs-Tarife und Preise des örtlichen Grundversorgers sind oftmals höher. Kunden sollten aktiv werden und einen Vertrag mit einem neuen Anbieter abschließen. Aus der Ersatzversorgung kann man kalendertäglich wechseln. Es gibt keine Kündigungsfrist. Man muss lediglich einen neuen Energieliefervertrag abschließen.

Sie sind von der Care-Energy-Kündigung betroffen und erhalten automatisch die Ersatzversorgung über den Grundversorger, sollten Sie dringend die Preise vergleichen, denn die Ersatz- oder Grundversorgung ist meist kein günstiger Tarif. Schauen Sie sich nach einem neuen Anbieter um, der vertrauensvoll und preiswert ist. Ein Stromanbieterwechsel aus der Grund- oder Ersatzversorgung ist einfach online zu erledigen. Wer unsicher ist, kann sich an den Tipps der Stiftung Warentest orientieren.  Stromvergleich: Tipps der Stiftung Warentest

Tarife für Care-Energy-Kunden mit den Einstellungen laut Stiftung Warentest
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh

Staatsanwalt ermittelt gegen Care Energy: 50 Anzeigen wegen überhöhter Rechnungen

Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugs gegen den Stromversorger Care-Energy, berichtet die „Hamburger Morgenpost“. Der Staatsanwaltschaft lägen 50 Strafanzeigen aus dem ganzen Bundesgebiet vor. Demnach warten Kunden monatelang oder noch länger auf Schlussabrechnungen und Rückerstattungen zu hoher Abschläge. Die Reaktion von Care Energy:  „Wir kennen diese Anzeigen nicht, wir gehen davon aus, dass sie haltlos sind“  (Quelle: Focus)

Was ist die Ersatzversorgung?

Mit der Ersatzversorgung wird gesetzlich sichergestellt, dass niemand im Dunkeln sitzen muss. Sie kommt zum Einsatz, wenn ein Energieversorger seine Netznutzungsrechte verliert, so wie Care-Energie bei Tennet und 50Hertz. Nun springt – so regelt es Paragraph 38 des Energiewirtschaftsgesetzes – der örtliche Grundversorger ein. Die Ersatzversorgung kann bis zu drei Monate dauern und geht dann automatisch in die Grundversorgung über. Die Grundversorgung kann man mit einer Frist von 14 Tagen kündigen.

* Der Artikel Care-Energy ist keine Rechtsberatung

Der Inhalt dieser Webseite dient zur allgemeinen Information über das Thema. Der Inhalt der Seite stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Die auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge beruhen auf der dem Autor bei der Veröffentlichung bekannte Rechtssprechung und Literaturmeinung. Wir schließen nicht aus, dass einzelne Textpassagen unter Berücksichtigung eines unbekannten oder noch nicht veröffentlichten Urteils zu beanstanden sind.

Fragen zur Situation von Care-Energy?

suk1951 zu Fragen zur Situation von Care-Energy
Manche Schnäppchenjäger lernen es nie. Teldafax, FlexStrom und nun Care Energie. Wenn ein Anbieter im Strom Vergleich alle anderen massiv unterbietet, sollte man da nicht ins Grübeln kommen?
ufofreak zu Fragen zur Situation von Care-Energy
Aber die care-energy Nummer war doch echt abzusehen... seit mindestens einem Jahr, oder?
sibbel zu Fragen zur Situation von Care-Energy
Die Verbraucherzentrale hat den Energiedienstleister Care-Energy wegen eines neuen Online-Tarifrechners abgemahnt. Auch mit der Bundesnetzagentur hat das Unternehmen bereits Ärger.
Zausel zu Fragen zur Situation von Care-Energy
Habe heute gelesen in einer PM von Care-Energy. "Der Markt stagniert, die Wechselquote so gering und rückläufig wie schon lange nicht. Nur ein Unternehmen bricht den Trend und legt trotz Sommerloch Zahlen vor - 40.000 Neukunden und das im Sommer." Damit meint Care-Energy sich natürlich selbst. Ich frage mich dabei, ob die 40.000 Neukunden die selben sind, die kurzfristig in die Grundversorgung gerutscht sind?